Nederlands
   English
Reiche Klänge des tschechischen Barock

Die Pfeifen von Sieber sind von besonders guter Qualität und zeugen von großer Handwerkskunst. Die Mensuren, die er für das gesamte Pfeifenwerk in Kombination mit seiner exzellenten Kunst des subtilen Intonation berechnete, zeigen den Meister, der Erfahrung mit dem Bau großer und klangreicher Orgeln hat.

Charakteristisch für den Klang dieser Orgel sind die gesangsreichen Register. Klare Stimmen, überall hörbar in der Akustik der Kirche, aber nie scharf. Dies gilt sowohl für die Prinzipale als auch für die Streicher und Flöten. Das Plenum von Principalen wird, wie im italienischen Ripieno, konstruiert, indem die einzelnen Register bis zu einer Pfeifenlänge von 1 Fuß hergestellt werden. Mehr als die Orgeln in nördlichen Gebieten, liegt der Schwerpunkt auf der Farbe. Klänge von Registern mit gleicher Fußgröße, unterscheiden sich subtil im Charakter und können in vielen Kombinationen zu neuen Farben gemischt werden. Diese tschechische Orgel von Sieber fügt eine breite Farbpalette hinzu, die von keiner Orgel übertroffen wird.

Die Zimbeln, sowie die Mixtur des Positivs, können ein Plenum von hoher Zusammensetzung bilden. Sie eignen sich gut als Solostimme zusammen mit den Flöten und Aliquoten. Die tonale Wirkung der Flötenregister ist lebendig, farbenfroh und voll. Der Klang des Schnarrbasses ist kraftvoll, der der Trompete ist klar, ohne schrill zu klingen.

Bei meinen Besuchen an tschechischen Orgeln habe ich den besonderen Stil der Klänge kennengelernt, aber noch nie habe ich so viel in einer Orgel gefunden. Die Klänge werden sorgfältig und gleichmäßig in den Samples gespeichert und spiegeln den enormen Klangreichtum perfekt wider.

Der Sample Set von Sonus Paradisi ist einzigartig; es gibt keinen Set, das so viele neue Klänge an der Hauptwerk-Orgel hinzufügt, alle mit ihrem eigenen musikalischen Wert.
                                                                                          Sonus Paradisi

Johann David Sieber - Barock Orgel 1708 in Polná, Tsechien

Die wunderschön dekorierte Kirche von Polná wurde zwischen 1700-08 nach den Plänen des italienischen Architekten Domenico d'Angeli unter der Schirmherrschaft von Prinz Leopold von Dietrichstein, dem Besitzer der Region Polná, erbaut. Die Orgel met 31 Registers wurde 1708 von Johann David Sieber (ca. 1670-1723), dem besten mährischen Orgelbauer des 18. Jahrhunderts, geliefert. Er konnte größere Instrumente als seine Konkurrenten herstellen (bis zu etwa 40 Register auf drei Manualen) und war bekannt für die Qualität seiner Handwerkskunst und seines technischen Erfindungsreichtums. Die Sieber-Orgel für Polná war sein viertgrößtes Instrument und bis heute in Originalform perfekt erhalten. Jürgen Ahrend studierte das Polná-Instrument bei der Rekonstruktion der Sieber-Orgel in Wien (1986-87) sorgfältig. Polnás Organisten erinnern sich, dass Ahrend die Resonatoren der Pedaltrompete in Polná aus Dankbarkeit für die Forschung, die er dort durchführen konnte, restaurierte.

Die Orgel wurde 2017 von einem Konsortium tschechischer Orgelbauunternehmen, MgA, fachmännisch überholt. Dalibor Michek, Dlabal Mettler und MgA. Marek Vorlíček Die Orgel wurde in die verschiedenen Orgelwerkstätten transportiert. Das Gehäuse des Instruments blieb in Polná und wurde von Jan Mach restauriert. Die Orgel war von Würmern betroffen, aber das wurde zu seinem ursprünglichen Design wiederhergestellt. Die Orgel hatte ursprünglich eine fünfte Komma-Stimmung und das wurde beibehalten. Die Tastaturen sind immer die originalen Sieber-Tastaturen, was für eine Orgel dieser Zeit wirklich einzigartig ist. Sie gehören zu den ältesten erhaltenen Tastaturen. Die Windversorgung wurde wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt: vier große Spachtelbälge im Kirchturm. Auf diese Weise verfügt Polná über eine originale tschechische Barockorgel im Stil von 1708.

Die Orgel von Polná ist ein zweimanualiges Instrument mit 31 Registern. Das obere Manual ist das Hauptwerk mit 16 Register. Sein typisches Merkmal ist die komplette Pyramide des Principalchores, gekrönt von einem Mixtur und einem Cymbel in hoher Position. Das Plenum der tschechischen (süddeutschen) Instrumente unterscheidet sich völlig von dem der norddeutschen Plena. Der Charakter wird stark durch die Register in hohen Fußmaßen bestimmt, sie geben der Orgel einen klaren, transparenten Klang. Als Kontrast zu den Prinzipalen hat das Hauptwerk Flötenstimmen mit einer klaren, aber gedämpften Intonation. Dazu zwei weiche Saiten mit einem bestimmten Klang. Zusammen bilden sie die typischen Elemente der tschechischen Barockorgel.

Die Gamba hat den Klang einer konischen Flöte und kann als Ersatz für eine Gedackt 8' verwendet werden. Das untere Manual ist das Positiv mit acht Registern, typischerweise als kleiner Bruder des Hauptwerks ausgeführt. Auch hier wird der Hauptchor bis zu den höchsten Tönen aufgebaut, so dass bei der Kupplung an dem Hauptwerk die höchste Register zu den Klängen hinzukommt. Das Pedal soll die Schlussakkorde der Musik unterstützen. Es enthält nur 12 chromatische Töne (die niedrigste Oktave), obwohl die Pedaltastatur 18 Tasten hat, die für tschechische Barockinstrumente üblich sind. Obwohl Zungen auf tschechischen Barockinstrumenten äußerst selten waren, bietet das Pedal des Polná-Instruments zwei Zungenregister: ein Schnarrbas 16' mit Holzresonatoren und ein Trompetbass 8'.

Positiv
Copula major       8'
Principal              4'
Copula minor       4'
Nassatquinte       3'
Octava                2'
Quinta           1 1/2'
Superoctava         1'
Mixtura         IV fach

Hauptwerk
Bourdonflöte        16'
Principal               8'
Quintadena          8'
Gamba                8'
Salecinal             8'
Octava                4'
Nachthorn            4'
Fugara                 4'
Quinta                 3'
Superoctava         2' 
Feldflet                2'
Quintadecima  1 1/2'
Seddecima           1'
Sexquealter
Mixtuur        V fach
Cimbel        III fach
Pedal
Subbass               16'
Subbass Clausus    16'
Octavbass              8'
Quintbass              6' Superoctavbass      4'
Schnarrbass          16'
Trompetbass          8'