Arp Schnitger Orgel in Noordbroek

1695 baute Arp Schnitger eine Orgel für Noordbroek unter Verwendung von Pfeifen der vorherigen Orgel. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert im romanisch-gotischen Stil als Kreuzkirche mit Gewölben erbaut und hat eine überwältigende Akustik. Organisten aus vielen Ländern besuchen diese weltweit bekannte Spezialorgel. Jeder Organist ist beeindruckt von der auffälligen Klangschönheit der jahrhundertealten Pfeifen. Die Kirche befindet sich am Rande des kleinen Dorfes Noordbroek in der Provinz Groningen.

Albertus Antoni Hinsz restaurierte 1752 die Orgel. 1768 baute Hinsz neue Windladen für Haupt- und Rückwerk und vergrößerte die tiefste Oktave bis einer vollchromatischen Bassoktave. Die Register Quintadena 16‘, Vox humana 8‘ und Dulcian 8‘ wurden von ihm erstellt. Er erweiterte auch den Orgelkasten und ersetzte die Klaviaturen um die niedrigste Oktave vollständig spielen zu können. Die Pfeifen die Hinsz hinzufügte intonierte er im klaren Barockstil von Schnitger.

1809 erweiterte Heinrich Hermann Freytag den Orgelgehäuse weiter, indem er auf beiden Seiten des Orgelgehäuses Pedaltürme hinzufügte und die Pedalregister änderte. Freytag stellte neue Pedalwindladen und neue Bälge her und Frytag sorgte auch dafür, dass die Pfeifen im klaren Barockstil von Arp Schnitger intoniert wurden. Die hoch liegenden Klänge der Mixturen gaben dem Plenum einen silbrigen Klang.

 Nederlands
   Engels
Hoofdwerk C - c3

Quintadena       16’
Praestant           8’
Holpijp              8’
Octaaf               4’
Speelfluit           4’
Quint                3’
Octaaf              2’
Mixtuur           IV-V
Trompet            8’
Vox Humana      8’
Rugpositief  C - c3

Fluit douce      8’
Praestant        8’
Spitsfluit          4’
Octaaf             2’
Sesquialter      II-IV
Scherp             III-IV
Dulciaan         8’

Hervorragendes Sample Set

Vor einigen Jahren habe ich die Orgel von Noordbroek mit ihren auffälligen Klängen als Thema für eine Tagung von Orgelbauern gewählt. Ich habe die Klänge gut kennengelernt. Die Töne müssen mit einem Volumen intoniert werden, das ins Wohnzimmer passt, aber unter Beibehaltung des Charakters. Durch die Reduzierung des Volumens verschieben sich die Proportionen.

Einige der Pfeifen der vorherigen Orgel wurden von Arp Schnitger wiederverwendet. Zu dieser Zeit war es üblich, gutes Material aufzubewahren und in die neue Orgel einzubauen. Hinsz und Freytag fügten auch Register hinzu, die die bereits vorhandenen Toncharakter berücksichtigen. De Praestanten reproduziert die norddeutschen Barockklänge wunderschön in einem Stil, den Arp Schnitger anstrebte. Jedes Register ist eine Solostimme mit großer Beredsamkeit. In Kombination mit den hohen Mixturen ist ein Plenum mit einem silbrigen Klang zu hören. Die Trompete verbessert das Plenum und verleiht es Glanz. Auffällig sind die samtigen Klänge der vierfuß Flöten. Die Vox Humana ist eine schöne Solostimme mit einem bescheidenen, aber süßen Klang. Die transparenten Klänge verleihen dem Dulcian einen singenden Charakter. Der Mixtuur und der Scherp bestehen aus hohen Fußmaßen, die die silberne Klangschönheit fördern.

Die schöne Akustik der Kirche wird nicht durch die Samples übertragen, sondern mit einer IR-Aufnahme. Es verleiht den Tönen mehr Fülle und fördert die schönen silbernen Klangfarben.

Die von Jiri Zurek hergestellten DRY Samples zeugen von seiner hohen Handwerkskunst, die von niemandem übertroffen wird. Dieses Sample Set ist das erfolgreichste Set zur Reproduktion einer Pfeifenorgel. Es ist eine Kunst, einen Ton mit den typischen Eigenschaften für jedes Sample zu reproduzieren und sie dennoch wie die Stimmen eines Chores miteinander harmonieren zu lassen.
Die Samples wurden mit acht Mikrofonen (viermal Stereo) aufgenommen. Die Mikrofone, die nicht weit von den Pfeifen entfernt waren, erfassten die Pfeifentöne mit ihren auffälligen Eigenschaften als (semi-) DRY Samples. Ich benutze nur diese Samples, weil hier die Pfeifentönen so zu hören sind, wie der Organist in der Kirche sie hört. In der Akustik der Kirche werden die Töne voller und füllen den großen Raum. Dieser Effekt kann nicht durch den Hall der anderen Kanäle übertragen werden. Bei einer IR-Aufnahme wird jedoch eine Kopie der Akustik erstellt, wodurch die Töne voller klingen. Diese Kopie befindet sich bereits in der Hauptwerk-Orgel und wird bei der Installation des Sample-Sets aktiviert.

Intonation

Die Intonation dieser Orgel habe ich auf eine ganz besondere Art und Weise ausgeführt, insbesondere im Hinblick auf die klaren Klänge, die diese Orgel so auffällig zeigt. Bei der Intonation von Pfeifen habe ich immer eine Intonation gewählt, die der Natur der Orgel entspricht. Auf diese Weise konnte ich die charakteristischen Eigenschaften der Klänge aus den Samples hervorheben, damit sie den Klängen in der Kirche in der Lautstärke des Wohnzimmers entsprechen. Ich habe meine Art und Weise von Intonieren in einem Buch beschrieben und dafür die Positionen aller Intonationsschieber fotografiert. Durch buchstäbliches Kopieren der Intonationen werden die Klänge optimal wiedergegeben. Abhängig von den Lautsprechern können die Lautstärken unterschiedlich sein, aber diese Unterschiede können leicht mit den Amplitudenschiebereglern ausgeglichen werden.
In der Akustik des IR-Nachhalls ertönt das silberne Plenum in einem Raum von Kathedralengröße.

Das Buch wird kostenlos verschickt, wenn es mit Namen und vollständiger Postanschrift angefordert wird.
                                             

Rekonstruktion
In den Jahren 1855-1856 modernisierte Petrus van Oeckelen verschiedene Register und ersetzte die Quintadena 16' durch eine Bourdon 16'. Die Bechern und Zungen des Dulcian 8' sowie eine Reihe von Ruckpositiv Registern wurden von ihm angepasst.

1947 wurde Simon Graafhuis Organist in Noordbroek. In der ersten Hälfte der 1950er Jahre begann Cor Edskes eine gründliche Untersuchung der ursprünglichen Klänge barocker Orgeln. Die klaren Klänge dieser Orgeln waren nach dem romantischen Geschmack des letzten Jahrhunderts in runde Töne umgewandelt worden, wodurch sie viel von ihrer Ausdruckskraft verloren hatten. Im 17. Jahrhundert wurden in vielen Dörfern in Nordgroningen und Ostfriesland wunderschöne Barockorgeln gebaut. In späteren Jahrhunderten gab es kein Geld, um diese Orgeln zu modernisieren, so dass ihre ursprünglichen Klänge erhalten blieben. Für Cor Edskes war es ein großartiges Lernmaterial, die alten Barockklänge wiederzuentdecken. Zusammen mit Simon Graafhuis brachte er die Klänge der Orgel in Noordbroek zurück in der Klangart Freytag in 1809.

Die Orgel hat 24 Register, davon sechs Zungen. Die Klänge sind von besonderer Schönheit mit einer silbernen Transparenz. Der besondere Charakter der Orgel klingt wunderbar in der grandiosen Akustik der Kirche.

v
Pedaal C - d1

Bourdon              16’
Praestant             8’
Gedekt                8’
Octaaf                 4’
Bazuin               16’
Trompet              8’
Cornet                4’