Hauptwerk - Klänge einer Pfeifenorgel

Ein Organist kann sein Konzert auf einer Kirchenorgel zu Hause vorbereiten, indem er es auf der Hauptwerkorgel studiert. Im Wohnzimmer zeigt Hauptwerk die Klänge der Kirchenorgel in der Akustik der Kirche. Von  jeder Pfeife wurde der volle Ton von Anfang an mit der Artikulation und danach dem fluktuierende Tonaufbau bis zur vollen Stärke gespeichert.

Mit modernster Technik wird eine digitale Kopie der Akustik der Kirche angefertigt und in der Hauptwerk-Orgel gespeichert. Durch diese Akustik werden die Klänge der Samples im Wohnzimmer wiedergegeben. Wenn drei explizit Bedingungen erfüllt sind, klingt die Orgel im Wohnzimmer ähnlich wie die Kirchenorgel.

1. Ein Mikrofon muss die Aufnahme in geringem Abstand von der Pfeife machen. Es ist ein DRY-Sample, bei dem die Eigenschaften des Tons ohne Hall aufgenommen werden.

2. Die lauten Töne in der Kirche sollten bei einer geringeren Lautstärke im Wohnzimmer erklingen. Infolgedessen bestimmen die Verhältnisse zwischen der höheren und der unteren Harmonischen und dem Grundton, die zusammen die Klangfarbe bestimmen. Hauptwerk hat reichlich Möglichkeiten, dies zu korrigieren.
Die Korrektur ist eine Intonation, aber nicht vergleichbar mit der Intonation von Pfeifen. Das ist ein Beruf, den ich seit vielen Jahren in Kirchen in ganz Europa ausübte. Meine Schüler haben es im praktischen Unterricht gelernt, schriftlich ist es nicht übertragbar.

Die Intonation der Samples ist viel einfacher. Samples sind Klänge von gut intonierten Pfeifen einer Kirchenorgel, die im Wohnzimmer mit geringerer Lautstärke verwendet wird. Ich beschrieb die Intonation in Büchern, unterstützt mit Hunderten von Fotos. Organisten mit gutem Gehör konnten es erfolgreich anwenden.

3. Die Akustik wird mit Impulse-Response-Technik aufgenommen und im Speicher der Hauptwerk-Orgel festgelegt. Die Akustik ist eine exakte Kopie der Kirchenakustik und macht die Verwendung der minderwertigen WET-Samples überflüssig.

Töne der Pfeifen
Ein Orgelgehäuse hat die Funktion, die Klänge aller Pfeifen zu bündeln, um sie als einen Klang hervorzuheben. Dort nehmen zwei Mikrofone die Klänge in Stereo auf und speichern sie als DRY-Samples. Mit zwei Kanälen wurde die Kirchenorgel vollständig auf die Hauptwerkorgel im Wohnzimmer übertragen.

Wenn ein Organist eine Taste drückt, spricht die Pfeife sofort mit einem Akzent am Anfang der Note. Es ist die Artikulation des Tons, mit dem der Organist durch sein Rhythmus- und Phrasenspiel Musik macht. Die Pfeifentönen werden vom Organisten sofort und in kurzer Entfernung gehört, gefolgt von Reflexionen an Wänden, Säulen und anderen Objekten, die immer weiter entfernt sind, wodurch der Nachhall in der Ferne verblasst.

Ein direktes Ansprechen ist eine notwendige Voraussetzung für das Spielen eines Organisten. Die Entwicklung der Töne in der Akustik der Kirche erhöht die Intensität der Klänge, die den großen Raum füllen. Hauptwerk 5 kann die Akustik mit der neuen Impulse Resonse kopieren, die dem Wohnzimmer Domdimensionen verleiht!
Dies ist die Situation, die vollständig dem spielen der Orgel in der Kirche entspricht. Töne, die der Organist unverzüglich hört, und ein Nachhall, der beim Organisten beginnt und weit von ihm entfernt ausstirbt. Nur unter diesen Bedingungen entspricht das Spielen einer Hauptwerk-Orgel im Wohnzimmer dem Spielen in der Kirche. Legen Sie die latency auf einen niedrigen Wert fest!
Meine Hauspfeifenorgel hat Pfeifen, die mit einem geringen Volumen intoniert werden, passend zum Wohnzimmer. Es ist ein ausgezeichnetes Maßstab für die Intonationen der Samples.

Nederlands
   English
Französische Orgel - beste Interpretation von Bach

Die französische Barockorgel hat einen milden, poetischen Klang. Die Grundlage ist der Gesangsklang des Montre und ist gleich dem Mitteldeutschen Prinzipal. Die Obertöne greifen in einander und bilden glänzende Klangfarben. Durch den geringen Winddruck kann jeder Ton verfeinert intoniert werden. Auffallend sind die subtilen Farben des französischen Barock Zungen.

Meine Hauspfeifenorgel arbeitet bei niedrigem Winddruck und die Pfeifen haben eine mitteldeutsche Mensur. Die Klänge der Pfeifen entsprechen den Klängen der Samples.
Zu meiner Überraschung brauchte ich kein Sample dieses Sets ändern !

Ich höre eine faszinierende barock Kirchenorgel aus der Zeit Bachs mit Klängen, die ideal für seine Musik sind. Der Barockstil entspricht den Orgeln in Freiberg und Dresden. Die Register klingen in gutem Verhältnis ins Wohnzimmer.
     Jiri Zurek hat das ideale Set kreiert            Prytanée - Französischer Barock

Kanäle mit WET-Samples (Surround)

WET-Samples sind Aufnahmen von Mikrofonen, die in großer Entfernung von der Orgel platziert werden. Die Ansprache gibt an der Pfeife die musikalischen Eigenschaften und der Organist muss in der Lage sein, das sofort zu hören. Da WET-Samples weit von den Pfeifen aufgenommen werden, stimmt das Drücken der Taste nicht überein mit dem Hören des Tons. Multichannel-Sets enthalten auch Samples etwas in der Nähe der Pfeifen, aber die Töne sind auch mit einige Verzögerung zu hören.

Eine Hauptwerk-Orgel gibt die Töne bereits mit Verzögerung wieder, die als Latency des Systems bezeichnet werden. Diese Latency kann verkürzt werden, aber dafür muss der Computer kräftiger arbeiten. Normalerweise ist dieser Raum vorhanden und wenn die Samples auch noch intoniert werden, kann die Hauptwerk-Orgel der Pfeifenorgel ähnlich klingen. Beide Orgeln stehen hier zum vergleichen neben einander.

Bei der GdO (Gesellschaft der Orgelfreunde) mit 6000 Mitgliedern auf der ganzen Welt versucht man seit Jahren, Hauptwerk als ernsthaften Ersatz für eine Hauspfeifenorgel anzuerkennen. In einer guten Konfiguration ähneln die Klänge einer Kirchenorgel und die Akustik entspricht der Kirche. Die Anerkennung würde mehr Organisten davon überzeugen, dass es sinnvoll ist, an einer Hauptwerk-Orgel zu studieren. Das Komitee wurde jedoch mit Surround-Orgeln konfrontiert und entschied dann, dass die Hobbyisten die sie spielten, keine Organisten sein konnten, sondern nur Zuhörer an den Lautsprechern.
                             Surround gibt Hauptwerk einen schlechten Ruf

Tastendruck und Pfeifenton müssen gleichzeitig sein

Hauptwerk-Spieler bevorzugen oft Surround-Sample-Sets. Es handelt sich um Aufnahmen, die in unterschiedlichen Entfernungen von der Orgel gemacht wurden. Nur die Mikrofone, die aus kurzer Distanz waren, erfassten die Artikulation des Tons und den Aufbau zu voller Stärke. Um Musik zu machen, ist es für einen Organisten unerlässlich, dass er sie ohne Verzögerung hören kann. Der Moment, in dem die Taste gedrückt wird, muss mit dem Anfang des Tons übereinstimmen.

Durch Drücken der Taste wird ein Mechanismus aktiviert, der das Ventil öffnet und die Pfeife zum Klingen bringt. Ein Mechanismus mit Vermittlern ist einfach zu machen, funktioniert aber mit einiger Verzögerung. Eine direkte Verbindung zwischen Schlüssel und Ventil ist konstruktiv schwieriger, ist aber immer noch vorzuziehen, da der Ton sofort auf den Tastendruck reagiert.

Um ein Instrument spielen zu können, muss ein Musiker sofort den Ton hören, sei es eine Violine, eine Flöte oder ein Klavier. Es gibt keinen anderen Weg mit diesen Instrumenten; sie befinden sich in unmittelbarer Nähe des Musikers. Bei einer Orgel gibt es mehr Abstand zwischen den Tasten über die Ventile zu den Pfeifen, aber auch hier muss die Verzögerung minimal sein. Ein Organist würde am liebsten direkt auf den Ventilen spielen.

Latency
Die Samples werden in der Hauptwerk-Orgel mit einiger Verzögerung – die Latency – hörbar. Diese Latency kann reduziert werden, sofern die Computerleistung berücksichtigt wird. Auf meiner Orgel habe ich die Latency reduziert und obwohl es um Millisekunden geht ist der Toucher viel angenehmer. Jetzt ist jede Nuance meiner Spielweise in den sich schnell verändernden Tönen sofort hörbar. Dies ist nur mit DRY-Samples möglich; es macht keinen Sinn, dies mit den langsamen WET-Samples zu tun.

Charakteristische Klänge

Der wichtigste Teil eines Pfeifentons ist der Anfang, der Moment in dem die Pfeife beginnt, ihren Ton zu bilden. Es ist die Artikulation, die der Organist für seinen musikalischen Ausdruck benötigt, wie es bei jedem Musikinstrument der Fall ist. Wenn der Wind aus dem Kernspalt das obere Labium erreicht, gibt es einen Unterdruck der den Wind anzieht. Dies führt zu einem Überdruck in der Pfeife der den Wind wieder herausdrückt. siehe Prestant

Dieser wirbelnde Wind gibt dem Ton einen deutlichen Akzent. Die Akzente unterscheiden sich je nach Art des Registers, ein Principal beginnt anders als eine Gedackt. Die Mikrofone müssen sich in kurzer Entfernung von den Pfeifen befinden, damit der Charakter im DRY-Sample aufgenommen werden kann. Andernfalls wird der wichtige Teil des Tons nicht gehört. Manchmal ist es nicht möglich, die Mikrofone an den idealen Ort zu bringen und es wird ein semi-DRY Sample, aber mit den vielfältigen Möglichkeiten, die Hauptwerk bietet, um die Klänge anzupassen, ist die Artikulation immer noch zu hören.

Im normalen Spiel ist die Artikulation und der erste Moment der Tonbildung das einzige, was vom Orgelklang zu hören ist. Es ist daher wichtig, dass dies richtig angezeigt wird. Ich habe viel in Kirchen in Süddeutschland und in der Schweiz mit einem großen Nachhall gespielt und dann ist die Akustik der leeren Kirche ärgerlich. Dann bin ich froh, dass sich die Kirche füllt und die Akustik dämpft.

Ich habe den Faltungshall meiner Hauptwerk-Orgel mit dem linken Pedal einstellbar gemacht, damit er immer an die Musik angepasst werden kann.