Alexander Schuke sagt:

Der Restauration der Stertzing-Orgel 1702 ehrte einen Meister,
der Arp Schnitger ebenbürtig war.
Kein Orgelbauer weist so eine Verbindung zu
Johann Sebastian Bach
                     ----->
Sample Set der Stertzing Orgel

Sample-Sets werden angefertigt, um im Wohnzimmer mit den Pfeifenklängen einer Kirchenorgel zu spielen. Die schönsten Orgelklänge stammen von historischen Orgeln aus der Barockzeit mit ihren Gesangsklängen. Orgeln mit 20 bis 30 Registern, gebaut um 1600 – 1790, im goldenen Zeitalter der Orgelkunst. Ende des letzten Jahrhunderts gelang es den Orgelbauern, die Orgel wieder in ihren ursprünglichen Barockstil zu versetzen.

Mein traditionelles Wissen im Orgelbau habe ich auch auf dem Entwurf und dem Bau von Hauspfeifenorgeln angewendet. Bei Orgeln für den Wohnraum handelt es sich nicht um miniaturisierte Kirchenorgeln, sondern sie sind speziell für den Wohnraum konzipiert. Kirchenorgelpfeifen können nicht in einer Hausorgel verwendet werden. Der Winddruck der Hausorgel ist gering und die Pfeifen haben einen geringen Aufschnitt. Dadurch entsteht ein Ton mit klarem Anblaßton (Spuck), der in eine Fluktuierende Tonentwicklung übergeht; ein sehr musikalischer Effekt, der zum Spielen anregt. Schalten Sie das unnatürliche Windmodell aus.
Der Organist sitzt in einiger Entfernung und kann jede Nuance des Tons hören.

Sample-Sets werden von Kirchenorgeln erstellt und klingen wie miniaturisierte Kirchenorgeln im Wohnzimmer. Mit der Intonation versuche ich mich den Klängen meiner Hausorgel anzunähern, was mir aber nur bedingt gelingt. Das beste Ergebnis erreiche ich mit Samples barocker Orgeln in kleinen Kirchen, vorzugsweise in südeuropäischen Orten. Der Winddruck ist hier geringer und die Akustik ist besser als bei den Nördlichen orgeln.

Ein markantes Beispiel ist der Sample Set der Stertzing-Orgel aus Büßleben. Stertzings Werkstatt befand sich in Eisenach, dem Geburtsort von Johann Sebastian Bach. Die Büßlebener Orgel wurde 1702 erbaut und befindet sich noch im Originalzustand. Die Klänge unterscheiden sich kaum von denen einer Hauspfeifenorgel.

Piotr Grabowski wählte diese Orgel, um die Klänge in einem Sample-Set zu speichern und stimmte die Samples so perfekt ein, dass die Klänge, die ich höre, denen meiner Hauspfeifenorgel entsprechen. Das Sample Set der Stertzing-Orgel ist der gelungenste Set für Hauptwerk und Piotr Grabowski lieferte hier ein Spitzenergebnis ab. Ich spiele diese Orgel jeden Tag.

                                                                                            Stertzing-Orgel ----->

 Nederlands
   English  
Realistische Pfeifenklänge im Wohnzimmer

Der Bau von Pfeifenorgeln ist seit Jahrzehnten mein Beruf. Ich habe Hunderte von Kirchen in den meisten europäischen Ländern besucht, um die Klänge der Orgel zu beurteilen und bei Bedarf die Intonation zu korrigieren. In der Kirche ist deutlich zu hören, dass kurz nach dem Klang einer Pfeife die ersten Reflexionen in der Akustik einsetzen. Diese bauen den Ton der Pfeife auf, bis er die ganze Kirche mit einem breiten, vollen Klang erfüllt.

Für das Wohnzimmer habe ich auch Pfeifenorgeln gebaut, aber ohne Akustik können sich die Töne nicht entfalten und es entsteht keine Klangschönheit. Die Hauptwerk-Orgel verfügt zwar über eine gute Akustik, und sofern einwandfreie Samples verwendet werden, ist der Klang dem der Kirche ebenbürtig. Die Orgel der Kirche ist in einem Gehäuse untergebracht, das die Töne der Pfeifen mischt und als eine Klangquelle erzeugt.

Meine Orgel wurde von Wim de Borst von Sonarte in Capelle aan den IJssel gebaut. Er ist nicht nur Orgelbauer, sondern auch Kirchenorganist mit einem hervorragenden Gehör, das es ihm ermöglicht, die Klänge, die er in der Kirche hört, auch in seinen Hauptwerkorgeln genauso klingen zu lassen.

Nachdem ich die enttäuschende Qualität der Lautsprecher erlebt hatten, mit denen Noorlander seine Orgeln ausstattet, machten sich Wim de Borst und ich auf die Suche nach Lautsprechern höchster Qualität. Lautsprecher der Referenz-klasse, die von den besten Sample-Hersteller verwendet werden, um die Klänge der Samples mit den Klängen der Pfeifen zu vergleichen. Die Lautsprecher sollten niemals im Orgelgehäuse platziert werden.
Nichts sollte die freie Reproduktion behindern.

Neben den Lautsprechern ist auch der Digital-Analog-Wandler von höchster Qualität. Das Ergebnis des kostbaren Klangs ist in Klängen zu hören, die sich nicht von denen meiner Pfeifenorgel unterscheiden. Lautsprecher sind die wichtigsten Teile der Orgel! Die Orgel verfügt über einen Subbass mit sehr tiefer Gravität als Fundamenr für den klaren und transparenten Plenumklang. Sogar 32 Fuß werden realistisch tief dargestellt (gefühlt).

Zwei Kanäle (Stereo) mit DRY-Samples sorgen für eine realistische Darstellung der Klänge in der Kirche, wo das Orgelgehäuse auch die einzige Klangquelle ist. Wer mehr Lautsprecher mit Klängen aus WET-Samples einsetzt und sie Surround nennt, weiß nicht, wie ein Organist die Klänge in der Kirche hört. Die Richtung ist aus jedem Lautsprecher zu hören. Ich habe in Kirchen mit guter Akustik gespielt, in denen mehrere Orgeln über die Kirche verteilt waren. Es war nirgends zu hören, aus welcher Richtung die Klänge kamen. Wegen der Akustik verschmelzen die Klänge vollständig.

Realistische Akustik
Die Akustik ist ein Faltungsnachhall, der aus einer IR-Aufnahme gewonnen wird. Beim Drücken einer Taste setzt der Ton ein und es entsteht der Nachhall, in dem der Klang breiter und voller wird. Der hörbare Ursprung des Nachhalls entspricht der Wirkungsweise der Akustik in der Kirche. Der Nachhall ist stufenlos einstellbar, in der Minimaleinstellung klingt die Orgel sehr nah, wie eine Pfeife auf meiner Intonationstastatur. Dies ist der charakteristische Effekt der Akustik in der Kirche, der durch Surround nicht ersetzt werden kann.
Akustik ist wichtig, sollte aber nicht dominieren. Manchmal lese ich, dass jemand in die Akustik eintauchen möchte. Das kann kein Organist sein, denn wer Orgel spielt, hat etwas zu sagen. Seine präzise nuancierte Phrasierung würde durch übermäßigen Nachhall verloren gehen.

Ein guter Pfeifenton beginnt mit dem Vorläuferton, es ist ein Akzent am Anfang. Das ist im DRY-Sample zumindest bei Orgeln im Barockstil hörbar. Nicht bei Orgeln, die zwischen 1830 und 1970 gebaut wurden. Diese Orgeln arbeiten unter hohem Winddruck und haben tiefe Kernstiche, was die Entwicklung von Vorlaufertönen unmöglich macht. Die damaligen Orgelbauer strebten nach kraftvollen Klängen, allerdings auf Kosten der Klangschönheit. In dieser Zeit ist das Handwerk verloren gegangen.

Wesentlich musikalischer waren die Vokalklänge der Renaissance, des Barock oder des Rokoko. Auch das handwerkliche Können der Orgelbauer war damals deutlich größer. Deutlich zu hören ist dies an den Sample Set der Orgeln aus der Barockzeit. Heutzutage wird wieder im Barockstil gebaut und die Kunst des Orgelbaus ist wieder zu hören.

Wenn ich zu Hause auf der Hauptwerk-Orgel spiele, möchte ich Klänge hören, die sich nicht von den Klängen in der Kirche unterscheiden. Die DRY-Samples enthalten die Pfeifentöne, die Akustik der Kirche ist jedoch bereits in der Hauptwerk-Orgel gespeichert. Dann klingen die Pfeifentöne wie in der Kirche und auch die Akustik beginnt auf die gleiche Weise zu funktionieren. Nach der ersten Reflexion nimmt der Nachhall zu und die Klangeigenschaften gedeihen. Doch die Melodielinien greifen nicht ineinander; es entsteht kein Durcheinander widerhallender Geräusche.

Es ist notwendig, die Samples zu intonieren
Die Samples enthalten die Töne der Pfeifen, aber jede Hauptwerk-Orgel verfügt über ein anderes Audiosystem mit großen Unterschieden zwischen den Lautsprechern. Die Intonation gleicht die Unterschiede aus. Hauptwerk ist ein Komplettsystem, bei dem alle Eigenschaften eines Tons separat intoniert werden können. Mit einer guten Erklärung kann es jeder Organist selbst machen. Ich habe meine Art von Intonieren in Büchern beschrieben und stelle diese Bücher kostenlos zur Verfügung.

Warnung an Benutzer eines Simple-systems
Immer mehr Nutzer eines einfachen Systems (das in wenigen Sekunden geladen werden kann) möchten die Klänge verbessern und fragen mich nach meinen Intonationsbüchern, die ich immer kostenlos zur Verfügung stelle. Allerdings ist nur mit Samples von Hauptwerk eine Intonation möglich und werden die charakteristischen Eigenschaften der Pfeifen hörbar. Qualität hat ihren Preis; Wer sich für ein einfaches und günstiges System entschieden hat, muss die Nachteile in Kauf nehmen. Ein einfaches System ist begrenzt und kann die Klänge von Orgelpfeifen nicht wie Hauptwerk reproduzieren. Jeder ist hier herzlich willkommen und könnte es auf meiner Orgel hören.                                                                  Sehen Sie: Hauptwerk Bücher